1. Magazin
  2. »
  3. Gesundheit
  4. »
  5. Schutz
  6. »
  7. Wie du dein Pferd vor der Hitze schützen kannst

Wie du dein Pferd vor der Hitze schützen kannst

pferd hitze

Wie du dein Pferd vor der Hitze schützen kannst

Das Wichtigste in Kürze

Ab welcher Temperatur ist es zu heiß für Pferde?

Pferde können bei Temperaturen über 30°C (86°F) anfällig für Hitzestress werden, insbesondere wenn hohe Luftfeuchtigkeit herrscht.

Wie kann man einem Pferd bei Hitze helfen?

Um einem Pferd bei Hitze zu helfen, solltest du für ausreichend Schatten, frisches Wasser und gute Belüftung sorgen. Alles Weitere hier…

Wie kann ich mein Pferd bei großer Hitze bewegen?

Bei großer Hitze ist es am besten, dein Pferd früh morgens oder spät abends zu bewegen, wenn die Temperaturen niedriger sind. Mehr dazu hier…

Auch dein Pferd leidet unter Hitze enorm. Nicht nur das: die hohen Temperaturen können genauso zu Problemen führen. Wie du dein Pferd vor der Hitze schützen kannst, welche Anzeichen für eine Überhitzung sprechen und was du im Notfall tun solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

So schützt du dein Pferd vor der Hitze

Auch Pferde müssen bei hohen Temperaturen aufpassen.

Hitze ist für Pferde nicht nur unangenehm, sondern auch gesundheitsschädlich. Deshalb solltest du einige Maßnahmen ergreifen, um dein Pferd vor der Hitze zu schützen. Hier sind einige Tipps, die dir dabei helfen können:

1. Weidezeiten anpassen

Du solltest den Weidegang der Außentemperatur anpassen, wenn auf deiner Weide keine Schattenplätze (Bäume, Unterstand etc.) vorhanden sind. Bringe dein Pferd am Abend und in der Nacht auf die Weide und lasse es tagsüber in einem schattigen und luftigen Stall.

Tipp: Wenn du dein Pferd von der Weide holst, solltest du es langsam an die Temperaturunterschiede gewöhnen. Lasse es erst ein paar Minuten im Schatten stehen, bevor du es in den Stall bringst.

Wenn diese Variante nicht möglich ist, solltest du versuchen, dein Pferd bereits in den frühen Morgenstunden auf die Weide zu bringen. Lass dein Pferd bei Temperaturen über 30 Grad Celsius auch nachmittags nicht auf der Weide. Es besteht die Gefahr der Überhitzung, auch wenn Schatten vorhanden ist.

2. Schattenplätze schaffen

Um dein Pferd vor der Sonne zu schützen, ist ein Unterstand die beste Lösung. Aber auch eine Gruppe von Bäumen kann als Schattenspender dienen. Wenn diese beiden Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen, kannst du auch ein Sonnensegel verwenden.

Hinweis: Achte darauf, dass das Sonnensegel stabil befestigt ist und nicht wegfliegen kann. Außerdem solltest du regelmäßig kontrollieren, ob das Sonnensegel noch genug Schatten bietet oder ob es verrutscht ist.

Um ein Sonnensegel aufzuspannen, genügen 3 bis 4 ausreichend große Holzpfähle. An diesen Pfählen kann man ein Sonnensegel aufspannen. So bekommt dein Pferd einen schattigen Platz.

3. Luftzirkulation

Wenn die Sonne auf das Dach oder durch die Fenster scheint, können die Temperaturen auch im Stall schnell ansteigen. Mit einem Ventilator kannst du für Luftzirkulation und eine angenehme Brise sorgen.

Tipp: Wenn du einen Ventilator verwendest, solltest du darauf achten, dass er nicht direkt auf das Pferd gerichtet ist. Das könnte zu Augenreizungen oder Atemwegsproblemen führen. Außerdem solltest du den Ventilator regelmäßig reinigen, um Staub und Schmutz zu entfernen.

Für eine natürliche Belüftung kannst du auch Fenster und Türen öffnen. Achte aber darauf, dass keine Zugluft entsteht. Das Pferd könnte sich erkälten.

4. Wasser und Elektrolyte

Eine der wichtigsten Maßnahmen, die man ergreifen kann, um das Pferd vor der Hitze zu schützen, besteht darin, ihm genügend zu trinken zu geben. Durch das Schwitzen verliert das Pferd sehr viel Flüssigkeit und kann dadurch schnell dehydrieren.

Hinweis: Wenn dein Pferd stark geschwitzt hat, kann es auch Elektrolyte verlieren. Diese sind wichtig für die Funktion der Muskeln und Nerven. Du kannst deinem Pferd Elektrolyte in Form von Pulver oder Paste zuführen, um den Verlust auszugleichen. Achte aber darauf, dass du die Dosierung genau einhältst und dass dein Pferd genug Wasser trinkt.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass das Pferd immer Zugang zu frischem, reinem Wasser hat. Um dein Pferd zum Trinken anzuregen, kannst du auch einen Salzleckstein im Stall oder auf der Weide aufstellen.

Wasser, Wasser, Wasser – davon braucht dein Pferd viel.

5. Fütterung deines Pferdes bei Hitze

Die Fütterung deines Pferdes spielt beim Hitzeschutz eine wichtige Rolle. Denn die Fütterung hat nicht nur einen Einfluss auf die Energie- und Nährstoffversorgung, sondern auch auf die Verdauung und auf die Wärmeregulation deines Pferdes. Hier einige Tipps, wie du dein Pferd bei Hitze richtig fütterst:

Reduziere die Kraftfuttermenge, vor allem Getreide. Kraftfutter ist schwer verdaulich und führt dazu, dass im Körper deines Pferdes sehr viel Wärme entsteht. Wenn dein Pferd zu wenig trinkt oder schwitzt, kann es außerdem zu Übersäuerung oder Koliken kommen. Muss Kraftfutter gefüttert werden, sollte es leicht verdaulich und energiearm sein, wie z.B. Müsli, Pellets oder Mash.

Die Raufuttermenge, insbesondere Heu oder frisches Gras, sollte erhöht werden. Raufutter ist reich an Ballaststoffen und Wasser und sorgt dafür, dass dein Pferd von innen heraus gekühlt wird. Raufutter ist reich an Ballaststoffen und Wasser und kühlt das Pferd von innen. Außerdem regt es die Speichel- und Darmproduktion an, was die Verdauung fördert und das Kolikenrisiko senkt.

Ideal ist Heu, das frei zur Verfügung steht (oder in kleinen, häufigen Portionen, wenn es sich um eine Fressmaschine handelt). Wenn du dein Pferd auf die Weide lässt, achte darauf, dass das Gras nicht zu früh oder zu spät gemäht wird. Das Gras kann dann zu viel Zucker oder Nitrat enthalten.

Ergänze das Futter mit Mineralstoffen und Vitaminen, vor allem mit Elektrolyten. Elektrolyte sind lebenswichtige Salze, die das Pferd beim Schwitzen verliert. Sie sind wichtig für die Funktion von Muskeln und Nerven. Du kannst deinem Pferd Elektrolyte in Form von Pulver oder Paste geben, um den Verlust auszugleichen.

Achte aber darauf, dass du die Dosierung genau einhältst und dass dein Pferd genügend Wasser trinkt. Du kannst auch einen Salzleckstein im Stall oder auf der Weide aufstellen, um dein Pferd zum Trinken anzuregen.

Stark erhitzte oder fermentierte Futtermittel wie Silage oder Heulage solltest du vermeiden. Diese Futtermittel haben eine Erhöhung der Wärmebildung im Körper deines Pferdes und Verdauungsstörungen zur Folge. Darüber hinaus können diese Futtermittel Schimmelpilze oder Bakterien enthalten, die für dein Pferd schädlich sein können.

Hitzschlag – was tun?

Wenn die Körpertemperatur des Pferdes über 41 Grad Celsius ansteigt, ist dies ein lebensbedrohlicher Zustand. In der Folge kann es zu einem Kreislaufkollaps, zu einem Schock oder zu einem Organversagen kommen. Auslöser für einen Hitzschlag können verschiedene Faktoren sein, z.B:

  • Umgebungstemperatur zu hoch
  • Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit
  • Mangel an Schatten
  • Wassermangel
  • eine zu starke körperliche Anstrengung
  • unzureichende Abkühlung nach dem Training
  • Felldecke zu dick

Die Symptome eines Hitzschlags können u. a. folgende sein

  • Hecheln
  • Zittern
  • Schwanken
  • Taumeln
  • Kollaps
  • Bewusstlosigkeit

Du solltest sofort handeln und folgende Schritte unternehmen, wenn du diese Symptome bei deinem Pferd bemerkst:

  • Rufe den Tierarzt an und informiere ihn, wie es deinem Pferd geht.
  • Bringe dein Pferd in den Schatten oder in eine kühle Box.
  • Lass es langsam und vorsichtig abkühlen, indem du mit einem feuchten Tuch oder einem Schlauch spritzt. Fang dabei an den Beinen an und arbeite dich langsam von dort nach oben vor. Vermeide das Nasswerden des Fells, da dies ein Hindernis für die Wärmeabgabe sein kann.
  • Biete deinem Pferd immer wieder Wasser an, aber zwinge es nicht, etwas zu trinken.
  • Kontrolliere regelmäßig die Körpertemperatur, den Puls und die Atmung deines Pferdes.
  • Warte auf die Ankunft des Tierarztes und halte dich an seine Anweisungen.

Du solltest dein Pferd vor Hitze schützen

Hitze kann für Pferde sehr belastend sein und zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Deshalb solltest du dein Pferd vor der Hitze schützen, indem du ihm ausreichend Wasser und Schatten zur Verfügung stellst, die Weidezeiten anpasst, die Luftzirkulation verbesserst und die Elektrolyte ergänzt.

Außerdem solltest du dein Pferd nicht zu stark beanspruchen und es nach dem Training gut abkühlen lassen. Wenn du Anzeichen für eine Überhitzung oder einen Hitzschlag bei deinem Pferd feststellst, solltest du sofort handeln und den Tierarzt rufen.

Quellen