1. Magazin
  2. »
  3. Pferde
  4. »
  5. Pferderassen
  6. »
  7. Boulonnais: Das elegante Kaltblut aus Frankreich

Boulonnais: Das elegante Kaltblut aus Frankreich

Boulonnais: Das elegante Kaltblut aus Frankreich

Das Wichtigste in Kürze

Welche sind die charakteristischen Merkmale und das Erscheinungsbild des Boulonnais Pferdes?

Das Boulonnais Pferd ist bekannt für seine imposante Statur, sein kräftiges, weißes Fell und seine starken Arbeitsfähigkeiten.

Welche historische Rolle spielte das Boulonnais Pferd in Frankreich und weltweit?

Historisch spielte das Boulonnais Pferd eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft und als Kavalleriepferd in Frankreich. Alles Weitere hier…

Wie wird die Rasse heute gezüchtet und welche Verwendungszwecke hat das Boulonnais Pferd in der modernen Zeit?

Heutzutage wird die Rasse sorgfältig gezüchtet, um ihre Eigenschaften zu bewahren. Mehr dazu hier…

Der Boulonnais stammt aus Frankreich und zeichnet sich durch seine Kraft, Anmut und Schönheit aus.In diesem Blogbeitrag erfährst Du alles, was Du über den Boulonnais wissen musst: Seine Geschichte, sein Aussehen, seinen Charakter und seine Verwendung. Außerdem bekommst Du einige Tipps, wie Du einen Boulonnais erkennen und pflegen kannst.

Der Boulonnais: Ein Kaltblut mit orientalischem Flair

Der Boulonnais ist ein wahrer Franzose.

Mit einer langen und bewegten Geschichte ist der Boulonnais eine der ältesten Pferderassen Frankreichs. Er ist das Ergebnis einer Kreuzung zwischen einheimischen Pferden und orientalischen Pferden, die von den Mauren, den Kreuzrittern und den Spaniern nach Frankreich gebracht wurden.

Der Boulonnais wurde hauptsächlich in der Region Nord-Pas-de-Calais gezüchtet. Diese Region grenzt an Belgien und England. In dieser Region hatte das Boulonnais eine Vielzahl von Verwendungen: Schlachtpferd im Krieg, Zugpferd in Handel und Landwirtschaft, Reitpferd für den Adel und Mastpferd für die Fleischproduktion.

Der Boulonnais ist ein Kaltblutpferd mit harmonischem und kompaktem Körperbau. Er strahlt Kraft und Eleganz aus. Sein Kopf ist klein und edel. Er hat große Augen, breite Nüstern und eine gerade oder konvexe Nasenlinie. Der Hals ist lang, breit, gut bemuskelt und doppelt behaart.

Wusstest Du schon?

Das Boulonnais Pferd ist eine der ältesten Pferderassen Frankreichs und hat sich über die Jahrhunderte hinweg durch gezielte Zucht und Kreuzungen entwickelt, um seine charakteristischen Merkmale zu erhalten.

Die Schulter ist kurz und steil, die Brust tief und breit, der Rücken kurz und gerade. Die Kruppe ist lang, breit und abfallend, wobei der Schweif einen hohen Ansatz hat. Die Beine sind trocken, kräftig und von guter Form mit großen Hufen. Das Fell ist seidig und lässt die Adern erkennen. Die typische Farbe ist perlgrau, aber es gibt auch andere Farben.

Der Boulonnais hat einen freundlichen Charakter, ist intelligent und hat einen ausgeprägten Arbeitswillen. Er ist aufmerksam, aber nicht nervös, ruhig, aber nicht faul. Er ist in der Lage, sich an unterschiedliche Klima- und Bodenverhältnisse anzupassen und zeichnet sich durch eine gute Gesundheit aus.

Durch seinen schnellen und ausdauernden Trab ist er ein ausgezeichnetes Zug- und Showpferd. Vor allem für Freizeit- und Geländeritte kann es auch als Reitpferd eingesetzt werden.

So erkennst Du einen echten Boulonnais

Das Boulonnais-Pferd ist zu einer seltenen Pferderasse geworden, die nur noch in wenigen Zuchtbetrieben in Frankreich gehalten wird. Er steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen in Frankreich.

Es ist also nicht leicht, einen echten Boulonnais zu finden. Wenn man einen Boulonnais kaufen oder besichtigen möchte, sollte man auf einige Merkmale achten, die ihn von anderen Kaltblütern unterscheiden.

Die Farbe

Der Boulonnais ist in der Regel ein Schimmel, der bei der Geburt eine dunkle Farbe hat und im Laufe seines Lebens immer heller wird. Andere Farben wie Fuchs, Braun oder Rappe kommen ebenfalls vor.

Typisch für den Boulonnais ist die Schimmelfarbe, die auch “perlgrau” genannt wird. Sie hat einen silberfarbenen Schimmer und lässt die Haut durchscheinen. Mähne und Schweif sind oft dunkler als der Körper.

Kopf

Der Kopf des Boulonnais ist klein und edel, mit großen Augen, breiten Nüstern und einer geraden oder konvexen Nasenlinie. Die Ohren sind kurz. Die Stirn ist breit, aber flach, das Maul fein und die Wimpern lang.

Tipp: Bei der Pflege eines Boulonnais Pferdes ist es wichtig, auf die weiße Fellfarbe und die Hautempfindlichkeit zu achten. Schutz vor Sonnenbrand und Insektenstichen, sowie regelmäßiges Waschen und Bürsten, sind entscheidend, um die Gesundheit der Haut zu erhalten.

Der Kopf des Boulonnais erinnert an den Kopf eines orientalischen Pferdes, wie z.B. eines Arabers oder Berbers.

Hals

Der Hals des Boulonnais ist lang, breit und gut bemuskelt. Die Mähne ist üppig, aber weich und von seidiger Textur. Aus einer kurzen, steilen Schulter entspringt ein gut angesetzter, geschwungener Hals.

Körper

Der Körper des Boulonnais ist harmonisch und kompakt. Er hat einen ausgeprägten Widerrist, eine tiefe und breite Brust, einen kurzen und geraden Rücken, eine lange und breite Kruppe und einen hohen Schweifansatz.

Der Körper ist muskulös, ohne jedoch plump oder grob zu wirken. Die Rippen sind gut gewölbt und die Lenden kurz.

Die Beine

Die Beine des Boulonnais sind trocken, kräftig und gut geformt. Sie haben große Hufe. Die Gelenke und Sehnen sind frei und breit, und die Röhrenbeine sind kurz.

Er hat wenig oder gar keinen Strahl. Seine Beine sind weder zu lang noch zu kurz für seinen Körper.

Der Boulonnais hat ausgeprägte Merkmale.

Die Pflege des Boulonnais

Der Boulonnais stellt keine besonderen Ansprüche an Haltung und Fütterung und ist ein robustes Pferd. Er kann sich an unterschiedliche Klima- und Bodenverhältnisse anpassen und ist gesund. Er benötigt jedoch regelmäßige Pflege, um sein schönes Aussehen zu erhalten.

Fellpflege

Der Boulonnais hat ein seidiges Fell. Es muss regelmäßig gebürstet werden, um Schmutz und lose Haare zu entfernen. Vor allem im Winter muss darauf geachtet werden, dass das Fell nicht zu nass wird oder verfilzt.

Bestseller Nr. 1
Kerbl Original Magic Brush Bürstensets Pferdebürste Pferdepflege Massagebürste, Wildberry Recycled, 3er Set
Kerbl Original Magic Brush Bürstensets Pferdebürste Pferdepflege Massagebürste, Wildberry Recycled, 3er Set
2in1: die Bürstenrückseite kann als Schweißmesser genutzt werden; Hygienisch: Bürsten können in der Waschmaschine gereinigt werden
14,99 EUR Amazon Prime

Auch Mähne und Schweif sollten gekämmt und entwirrt werden. Das Fell kann mit einem feuchten Tuch abgerieben oder mit einem speziellen Shampoo gewaschen werden, um den silbrigen Schimmer des Perlgrau zu erhalten.

Hufpflege

Die Boulonnais haben große Hufe. Sie müssen regelmäßig ausgekratzt werden, um Steine und Schmutz zu entfernen. Außerdem müssen die Hufe auf Risse und Verletzungen untersucht werden.

Diese müssen gegebenenfalls behandelt werden. Der Boulonnais braucht normalerweise keine Hufeisen, es sei denn, er wird auf hartem oder rutschigem Boden geritten.

Gesundheitsvorsorge

Der Boulonnais ist ein gesundes Pferd ohne besondere Krankheiten oder Probleme. Er sollte jedoch regelmäßig von einem Tierarzt untersucht, entwurmt und geimpft werden, wie dies bei jedem Pferd der Fall ist.

Hinweis: Die Boulonnais-Rasse hat in der Vergangenheit aufgrund ihrer Zugkraft und Arbeitsfähigkeiten großen Einfluss gehabt, was sie zu einem wichtigen Teil der französischen Landwirtschaftsgeschichte macht.

Es ist auch ratsam, auf Anzeichen von Koliken, Hufrehe oder andere Probleme zu achten und bei Bedarf einen Tierarzt zu Rate zu ziehen.

Die verschiedenen Arten des Boulonnais

Der Boulonnais ist eine Kaltblutpferderasse, die in zwei Typen unterteilt wird: Den Mareyeur und den Dunkerque. Diese Typen unterscheiden sich in Größe, Gewicht, Körperbau und Verwendung.

Beim Mareyeur handelt es sich um den kleineren und wendigeren Typ des Boulonnais. Er ist 155 bis 160 cm groß. Sein Gewicht liegt zwischen 600 und 700 kg. Er hat einen feinen und edlen Kopf, einen langen und gebogenen Hals, eine kurze und steile Schulter, eine tiefe und breite Brust, einen kurzen und geraden Rücken, eine lange und breite Kruppe sowie trockene und starke Beine.

Die Farbe ist meist perlgrau. Es gibt aber auch Fuchs und Braun. Früher wurde der Mareyeur eingesetzt, um den Fisch von der Küste ins Landesinnere zu transportieren. Für seinen schnellen und ausdauernden Trab war er bekannt. Heute wird der Mareyeur als Reit- und Fahrpferd eingesetzt. Er wird für Freizeit- und Sportzwecke genutzt.

Das Dunkerque ist die größere und schwerere Variante des Boulonnais. Er hat ein Stockmaß von 165 bis 170 cm. Sein Gewicht liegt zwischen 800 und 900 kg. Das Tier hat einen größeren und wuchtigeren Kopf, einen kürzeren und breiteren Hals, eine längere und flachere Schulter, eine weniger tiefe und breite Brust, einen längeren und leicht gewölbten Rücken, eine kürzere und abfallende Kruppe und stärker behaarte Beine.

Bestseller Nr. 1
30 kg Deukavallo Pferdemüsli XXL
30 kg Deukavallo Pferdemüsli XXL
Getreidefutter für alle Sportund Freizeitpferde
32,28 EUR

Die Farbe ist fast immer perlgrau. Rappen kommen sehr selten vor. Eingesetzt wurde das Dunkerque als Arbeitspferd in Landwirtschaft und Industrie. Er war bekannt dafür, dass er viel Kraft und Ausdauer besaß. Heute wird er genutzt, um zu ziehen oder bei verschiedenen Anlässen vorzuführen.

Der Boulonnais ist also eine vielseitige Pferderasse, in der Eleganz und Kraft vereint sind. Sein Exterieur weist orientalische Einflüsse auf. Dies unterscheidet ihn von anderen Kaltblutpferden. Sein freundlicher, intelligenter und arbeitswilliger Charakter macht ihn zu einem angenehmen Partner.

Der Boulonnais ist ein einzigartiges Kaltblutpferd

Der Boulonnais ist eine Pferderasse, die sich durch ihre Eleganz, Kraft und Schönheit auszeichnet. Er stammt aus Frankreich und hat eine lange und wechselvolle Geschichte hinter sich. Er entstand aus der Kreuzung von einheimischen Pferden mit orientalischen Pferden, die ihm sein edles Exterieur verliehen.

Er wurde für verschiedene Zwecke genutzt: Als Schlachtross im Krieg, als Zugpferd im Handel und in der Landwirtschaft, als Reitpferd für die Adligen und als Mastpferd für die Fleischproduktion. Heute wird er als Zug- und Showpferd oder als Reit- und Fahrpferd für Freizeit- oder Sportzwecke genutzt.

Quellen

Ähnliche Beiträge